Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

Bühnenprogramm zum Thema Berufsnachwuchs in der Landwirtschaft

Beim Tag des offenen Hofes in Neuferchau wurde auf der Bühne des MDR das Thema Ausbildung in der Landwirtschaft vorgestellt.

Moderator Lutz Mücke begrüßte als Gesprächspartner Margret Pieper sowie Jennifer Menzel von der Agrarerzeugergemeinschaft e.G. Pretzier.

Der Pretzierer Agrarbetrieb wurde vom Berufsstand zum Ausbildungsbetrieb des Jahres 2019 gewählt und stellte sich mit den beiden Damen den Fragen des Moderators.

Margret Pieper, die seit 24 Jahren in Pretzier für die Ausbildung der jungen Leute mit verantwortlich ist, legte dar, dass es im Landkreis rund 80 Ausbildungsbetriebe gibt.

Die Berufe Landwirt, Tierwirt und Fachkraft Agrarservice sind die Hauptschwerpunkte einer 3-jährigen dualen Ausbildung.

„Wie ist denn die Nachfrage für eine Ausbildung in der Landwirtschaft?“, so Lutz Mücke

„Wir freuen uns über jeden, der sich bewirbt“, betonte Margret Pieper.

Für junge Leute, die in der Altmark bleiben wollen, ist die Ausbildung ein gutes Angebot mit vielen weiteren Chancen, so Pieper.

Jenny Menzel, die nach Ausbildung und 2-jährigem Fachschulstudium in Pretzier arbeitet, befragte der Moderator nach ihrer Motivation in der Landwirtschaft zu arbeiten.

„Ich habe einen abwechslungsreichen Job, mag die Tiere und ganz besonders die moderne Technik“, so die junge Frau, die voller Zuversicht in die Zukunft der Landwirtschaft blickte.

Der gastgebende Betrieb, die PG Neuferchau, ist ebenfalls ein Ausbildungsbetrieb.

Bisher wurden sieben Azubis ausgebildet, davon sechs Landwirte und ein Tierwirt Schwein.

Ein ehemaliger Azubi ist jetzt Vorstandsmitglied des Betriebes.

Text:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V., Foto: Bauernverband Sachsen-Anhalt e. V.

Erste Stammtischrunde am Mikrophon des MDR

In der ersten Stammtischrunde auf dem Tag des offenen Hofes in Neuferchau sprach Marcus Rothbart, Hauptgeschäftsführer des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt, über die Bedeutung der berufsständischen Veranstaltung.

Viele Betriebe im Land werden im Laufe des Sommers ihre Hoftore für die Öffentlichkeit aufmachen.

Ziel sei es, so Rothbart, dass die Besucher die Gelegenheit bekommen, mit eigenen Augen zu sehen, wie die Landwirtschaft vor Ort funktioniert.

Nicht in jedem Betrieb werde so groß gefeiert wie in Neuferchau. Für die landesweite Eröffnung gebe es eine Partnerschaft des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt mit Edeka und dem MDR.

Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert betonte, dass die Landwirtschaft ein unverzichtbarer Teil der Gesellschaft sei.

Im vergangenen Jahr habe die Dürre die Landwirtschaft schwer getroffen, aber dennoch habe die Branche unter Beweis gestellt, wie leistungsfähig sie sein kann.

Hans Ulrich Schlender, Geschäftsführer Vertrieb Edeka, legt den Focus auf die Bedeutung der regionalen Produktion von Lebensmitteln.

Der Sprecher der Regionalgruppe Sachsen-Anhalt vom Fachverband Biogas e. V., Udo Boskugel,  betonte den Ansatz von Stoffkreisläufen beim Betreiben von Biogasanlagen als Standbein für landwirtschaftliche Unternehmen und nannte den Neuferchauer Betrieb ein Vorzeigebeispiel.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Großer Trubel auf dem Betriebsgelände – Rinder nahmen es gelassen

Die landesweite Eröffnung zum Tag des offenen Hofes lockte zahlreiche große und kleine Besucher in die Neuferchauer Produktivgenossenschaft.

Als wahres Multitalent war der Vorstandsvorsitzende Henry Hartmann unterwegs.

Mit dem Männergesangverein Neuferchau startete die Eröffnung auf der Bühne. Gleich danach ging es für Hartmann zum Mikrophon zu Moderator Lutz Mücke vom MDR Sachsen-Anhalt.

Er begrüßte die Gäste, stellte den Betrieb vor und betonte, dass zum Betrieb ein gutes Team gehöre, was neben der normalen Arbeit auf dem Feld und im Stall gehörig mit angepackt hat, um dieses Fest vorzubereiten.

Neun Mitarbeiter und einen Lehrling, der kurz vor dem Abschluss stehe, gehören zum Betrieb. In einem zweiten Betrieb gebe es zwei Mitarbeiter.

Anschließend startete er einen Rundgang über das belebte Betriebsgelände.

Trubel im Festzelt, gut vorbereitete Informationen, Präsentationen und Mitmach- Gelegenheiten luden zum Verweilen ein.

Die Tiere des Betriebes nahmen es gelassen, schauten aus den Ställen und waren beliebte Fotomodelle.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Produktivgenossenschaft Neuferchau eG mit neuer Homepage

Auf unserer neuen Homepage www.pg-neuferchau.de kann man sich gut über unseren Betrieb informieren, so der Vorstandsvorsitzende Henry Hartmann.

Aber die Wirklichkeit der Landwirtschaft kann nur vor Ort erfahren werden.

Jeder der sich für die Landwirtschaft interessiert ist herzlich eingeladen, sich zum Tag des offenen Hofes in Neuferchau am 15. Juni ab 10 Uhr selbst ein Bild zu machen.

Eingebettet in ein unterhaltsames Rahmenprogramm kann in der Produktivgenossenschaft Neuferchau eG hinter die Kulissen geschaut werden.

Die Aufzucht von Kälbern und Ferkeln steht im tierischen Bereich im Vordergrund. Die Biogasproduktion und die Agrartechnik runden das Bild der Realität ab.

Ein geführter Betriebsrundgang steht nach der Eröffnung des Bühnenprogramms um 11 Uhr auf dem Programm.

Auf der Bühne werden live Talkrunden mit Gästen integriert.

Es werden Themen wie lebenswerte ländliche Räume, Nachwuchssicherung, vom Schwein zur Wurst oder Regionale Kreisläufe diskutiert.

Der Eintritt ist frei.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Biologische Vielfalt beginnt vor der Haustür

Viele Landwirte zeigen eine große Bereitschaft, noch mehr für die Artenvielfalt zu tun.

Die Landwirtschaftsprodukte e. G. Bandau , ist einer von ihnen.

So blüht und brummt es derzeit beispielweise auf einer Fläche hinter dem Dorf Poppau.

Zur Freude von Menschen und Insekten gleichermaßen, so Harald Könnig von der bandauer Genossenschaft.

In einer Pressemitteilung des Deutschen Bauernverbandes zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt betont der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied: „Wir Bauern wissen, dass auch wir unseren Teil zum Erhalt der Arten beitragen müssen. Deshalb haben die deutschen Bauern beispielsweise im vergangenen Jahr mehr als 200.000 Kilometer Blühstreifen als Nahrung und Lebensraum für Bienen und Insekten zum Erhalt der Artenvielfalt angelegt. Das ist ein Band, das sechs Mal um die Erde reicht. Andere Beispiele sind Gewässerrandstreifen, Bejagungsschneisen, Brachen, Lerchenfenster oder Feldvogelinseln zum Schutz der Bodenbrüter“, so Rukwied. „Der kürzlich vom Weltbiodiversitätsrat vorgestellte Bericht sollte uns jedoch mahnen, neben der Landwirtschaft auch die zentralen Treiber bei der Gefährdung der Artenvielfalt in den Fokus zu nehmen. Dazu zählen das Bevölkerungswachstum, die Verstädterung, der Flächenverbrauch sowie die globalen Änderungen der Landnutzung.“

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V., PM DBV

Wahlkampftour für Europa im Kuhstall in Klötze

Europa steht vor vielen Herausforderungen, die wir als Sozialdemokraten meisten wollen, ist bei MdEP Arne Lietz (SPD), der sich auf Wahlkampftour befindet, zu lesen. In dieser Woche standen Stationen aus der Altmark auf seiner Agenda und auf Einladung der Kreisbauernverbandes rollte der Tour-Bus am Montag auf das Gelände der Milcherzeugergenossenschaft Klötze e.G.

Auf einem Betriebsrundgang informierte der Kreisvorsitzende Raimund Punke über die Eckdaten seines Betriebes: Flächenausstattung in Pacht und Eigentum, Rinderbestand, Fütterung, Biogasproduktion sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze.

In einer anschließenden Diskussionsrunde mit den Vorstandsmitgliedern stellte sich Arne Lietz den Fragen der Landwirte zur Politik Europas und legte Facetten aus seiner bisherigen Arbeit im Europaparlament dar.

Im Focus der Landwirte stand die Ausrichtung der Ziele der EU bei der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik.

Die Ernährungssicherheit für alle Menschen Europas findet nicht immer die Wertschätzung, die ihr zusteht, betonten die Bauern.

Europa wird oft durch die Brille der Bürokratie gesehen.

Europäische Forderungen wie die anstehende Nachjustierung der Düngeverordnung, mit noch engeren Regelungen, werden mit Skepsis betrachtet, so die Praktiker.

„Wir wünschen uns das die EU mit einem starken Finanzrahmen die Regeln in der GAP so weiter entwickelt, dass Maßnahmen in der Praxis auch umsetzbar sind und die Landwirtschaftsbetriebe als stabiles Rückgrat im ländlichen Raum erhalten bleiben“, betonte der Kreisvorsitzende Punke.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Programmpunkte zum Tag des offenen Hofes am 15. Juni in Neuferchau stehen

Mit großer Bühne, Traktoren und Tieren lädt die Produktivgenossenschaft „Altmark“ eG Neuferchau zum Tag des offenen Hofes ein. Am 15. Juni 2019 können interessierte Besucher auf dem Betriebsgelände in Neuferchau die Landwirtschaft live erleben.

Einblicke in die Rinder- und Schweinehaltung sowie in die Produktion von Biogas stehen bei der Betriebsbesichtigung im Focus.

Moderne und historische Landtechnik wird präsentiert. Die Besucher werden selbst Runden damit drehen können.

Ein abwechslungsreiches Angebot mit Informationen rund um die Landwirtschaft, Direktvermarktung, Kinderprogramm sowie Gutes für Leib und Seele ist vorbereitet.

Im MDR Festzelt wird Moderator Lutz Mücke ab 11.00 Uhr in mehreren Talkrunden mit geladenen Gästen über die Landwirtschaft sprechen.

Ein Live-Programm mit Achim Petry, Falco meets Axel Herrig, Markus sowie Jule Werner´s OLDIE EXPRESS wird bis 17.00 Uhr für gute Unterhaltung sorgen.

Der Eintritt ist frei.

Unter dem folgenden Link ist das Programm für den 15. Juni 2019 in Neuferchau zu finden: Einladung Neuferchau 15.06.2019

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Programmablauf für den Hoftag in Neuferchau besprochen

Die Vorbereitungen zum „Tag des offenen Hofes“ in der Produktivgenossenschaft Neuferchau e. G. werden rund zwei Monate vor der landesweiten Eröffnung am 15. Juni 2019 immer konkreter.

Der Landesbauernverband hatte den druckfertigen Ablaufplan zur letzten Beratung im Gepäck.

Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert hat ihr Kommen zugesagt.

Um 11 Uhr wird Henry Hartmann den Hoftag offiziell eröffnen.

Dann übernimmt auf der Bühne im Festzelt Lutz Mücke das Zepter und moderiert die MDR SACHSEN-ANHALT-Party mit Achim Petry, Falco meets Axel Herrig, Markus und Jule Werner’s OLDIE EXPRESS.

Auf der Bühne werden moderierte Stammtischrunden und Memory Spiele stattfinden.

Dazu wurden Landwirtschaftsthemen, die Inhalte und möglichen Talkgäste ausgesucht.

Bei einer kleinen Betriebsrunde war zu sehen, dass an vielen Stellen gewerkelt wird, damit Aussteller und Gäste gute Bedingungen vorfinden.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Schulprojekt „Bauernhof als Klassenzimmer“ für 2019 gestartet

Das Projekt „Bauernhof als Klassenzimmer“ ermöglicht als außerschulischer Lernort

Einblick in verschiedene Facetten der Landwirtschaft.

Das nach einer Richtlinie des Landes geförderte Projekt, in dem sich der Kreisbauernverband für die Umsetzung im Altmarkkreis Salzwedel engagiert, hat für das laufende Schuljahr begonnen.

Den Auftakt machten die dritten Klassen der Grundschule in Arendsee, die sich im Rinderstall in Harpe bei der Agrargenossenschaft Leppin e. G. umgesehen hatten.

Dort standen Mitarbeiter des Betriebes Rede und Antwort, um den Schülerinnen und Schülern zu erläutern, wie die Rinderhaltung aufgebaut ist und wo die Milch ihren Ursprung hat.

Insgesamt haben sich für dieses Jahr siebzig Schulklassen verschiedenster Schulformen über den Kreisbauernverband angemeldet, um eine Exkursion in die Landwirtschaft zu machen.

Davon werden neun Klassen zur Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau nach Iden fahren, um dort die Tierhaltung und die Ausbildungsmöglichkeiten zu erkunden.

Ob als Ergänzung zum Schulstoff oder im Rahmen von Projekttagen – in der hiesigen Landwirtschaft gibt es jede Menge zu erfahren und zu erkunden.

Der persönliche Kontakt zu den Landwirten fördert das Verständnis zum Ursprung der Nahrungsmittel.

Am Projekt beteiligen sich hiesige Agrarbetriebe mit viel Kompetenz und persönlichem Einsatz, um den Dialog zwischen der Landwirtschaft und der Gesellschaft zu fördern.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.

Informationsgruppe hat Untersuchung von Bohrschlammgruben in Visir

Am 26.03.2019 fand im Umweltamt des Altmarkkreises Salzwedel die erste Sitzung der „Informationsgruppe Bohrschlammgruben“ statt. Deren Ziel ist es, die bereits seit Jahrzehnten meist landwirtschaftlich genutzten Flächen mit Bohrschlammgruben nach ihrem Gefahrenpotenzial für Mensch und Umwelt abschließend zu bewerten. Der Informationsgruppe gehören Vertreter der Landwirtschaft, der Bürgerinitiative „Saubere Umwelt und Energie Altmark“, des Altmarkkreises Salzwedel, des Ordnungs- und Umweltausschusses des Kreistages sowie der Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF) an.

Zur fachlichen Bewertung der Flächen mit Bohrschlammgruben ist von der LAF jetzt ein Ingenieurbüro mit der Erstellung eines Handlungskonzeptes beauftragt worden. In Anbetracht des öffentlichen Interesses ist vorgesehen, die Interessenvertreter regelmäßig über den Fortgang der Arbeiten zu informieren und die Entscheidungsprozesse transparent und nachvollziehbar zu gestalten.

Bei der Beratung der Informationsgruppe wurden von der LAF die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Zielstellung und die geplante Vorgehensweise zur Untersuchung und Bewertung der Gruben vorgestellt. In einer ersten Phase werden die vorhandenen Gruben an rund 350 Standorten erfasst und u. a. in Abhängigkeit von Landnutzung, Lage zu Wohnbebauungen und Gewässern gruppiert (Kategorisierung) und einer ersten Gefahrenbewertung (Priorisierung) unterzogen. Parallel dazu werden vorläufige Beurteilungswerte abgeleitet und Untersuchungsmethodiken praktisch erprobt. Dabei sollen in diesem Jahr rund 15 repräsentative Bohrschlammgrubensysteme untersucht und bewertet werden. Ziel ist, mögliche Wirkungen auf den angrenzenden Boden, das Grund- und Oberflächenwasser aber auch Nutzpflanzen zu erkennen.

Der Informationsgruppe wurden vom Gutachter erste Arbeitsergebnisse und das weitere Vorgehen vorgestellt. Im Ergebnis haben die Teilnehmer dem geplanten Vorgehen zugestimmt und ihre Unterstützung bei der Umsetzung zugesagt. Wichtig ist den Teilnehmern eine regelmäßige Information der Bevölkerung: Dazu sollen regelmäßige Pressemitteilungen und ggf. weitere Informationsveranstaltungen dienen.

Die nächste Zusammenkunft der Informationsgruppe ist für den 16. April vorgesehen. Dabei soll über den geplanten Untersuchungsumfang informiert werden. Zu entscheiden ist dabei, welche potenziell schädlich wirkenden Stoffe in Boden und Grundwasser zu untersuchen sind und welche Technik zum Einsatz kommen soll.

Foto: Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V., Text: PM vom 02.04.2019, Landesanstalt für Altlastenfreistellung des Landes Sachsen-Anhalt