Vom vitalen Kalb bis zur automatischen Agrartechnik – Schüler/innen informierten sich in Agrarbetrieben

Das Interesse der Schülerinnen und Schüler verschiedenster Schulformen an der Landwirtschaft im Landkreis war auch 2019 wieder sehr hoch.

Mädchen und Jungen verschiedenster Altersklassen aus 60 Schulklassen haben live in Landwirtschaftsbetrieben erfahren, wo unsere Nahrung ihren Ursprung hat.

Sieben Klassen aus dem Sekundarbereich sind zur Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau nach Iden gefahren, um sich dort in der Tierhaltung und bei den Ausbildungsmöglichkeiten umzusehen.

Die Besichtigung der Milchverarbeitung in der Altmarkkäserei Uelzena GmbH in Bismark sowie die Verarbeitung der Zuckerrüben in Uelzen rundeten die Möglichkeiten ab, das Allgemeinwissen über Zusammenhänge in der Landwirtschaft zu vertiefen.

Heute kann jeder von uns seinen Tisch mit einem Angebot an hochwertigen Nahrungsmitteln füllen, ohne je selbst dafür Tiere gefüttert oder den Boden bewirtschaftet zu haben.

Effektivere Produktionsmethoden haben dafür gesorgt, dass immer weniger Menschen in der Landwirtschaft arbeiten. Somit hat sich der Blickwinkel auf die Branche geändert.

Den Landwirten ist es aber sehr wichtig, den Kontakt zur Gesellschaft nicht zu verlieren.

Um einen Einblick in die Betriebsabläufe und in die Ställe der hiesigen Agrarbetriebe zu gewährleisten haben sich sechzehn Betriebe am geförderten Projekt “Bauernhof als Klassenzimmer“ mit viel Kompetenz und persönlichem Einsatz beteiligt.

Die Unternehmer und Mitarbeiter dieser Betriebe haben stellvertretend für alle anderen Landwirte die Verantwortung wahrgenommen, um den Dialog zwischen der Landwirtschaft und der Gesellschaft zu fördern.

Ob als Ergänzung zum Schulstoff oder im Rahmen von Projekttagen – in der hiesigen Landwirtschaft gibt es jede Menge zu erfahren und zu erkunden.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.