Verabschiedung des Vorsitzenden des DBV Fachausschusses Ökologischer Landbau

Seit zwanzig Jahren hat sich Dr. Heinrich Graf von Bassewitz für die Integration des Ökolandbaus bei der Arbeit des Deutschen Bauernverbandes stark gemacht.

Auf der Dezembersitzung verabschiedete sich der DBV Fachausschuss von ihm.

Von Bassewitz bleibt zunächst in Brüssel DBV Bauernvertreter für den Ökolandbau.

Er strebt für April 2019 für weitere 2 Jahre die Stellvertreterposition in der COPA AG Ökolandbau an.

Zur Würdigung seiner Arbeit beschrieb Carsten Niemann, langjähriger und künftiger Stellvertreter von Dr. von Bassewitz, die Anfänge der Zusammenarbeit und den Weg von einer Arbeitsgruppe in Bonn bis zum fest etablierten Fachausschuss in Berlin.

Von Bassewitz war angetreten, um die Gräben zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft zu überwinden.

„Das wurde zum Anfang gar nicht gern gesehen und war wie in einer Löwengrube“, beschrieb Heinrich von Bassewirt in seinem persönlichen Fazit.

Er wünschte seinem Nachfolger, dem Brandenburger Bauernpräsidenten Henrik Wendorff, bei der Vertretung der Öko-Interessen im DBV ein gutes Händchen, denn Aufgaben gäbe es genug.

Der Fortgang bei der neuen EU Ökoverordnung, die Gentechnikdebatte, die Begleitung der Strategie von zwanzig Prozent Ökolandbau sind nur einige Aspekte auf dem Weg zu einem großen Ziel, dass Dr. Heinrich Graf von Bassewitz so beschrieb: Ein gemeinsamer, nachhaltiger Landbau für alle Bauern.

Es wird ist vorgesehen, dass Carsten Niemann den DBV FA Ökolandbau im BÖLN Beirat vertreten soll.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.