Aktionsprogramm Insektenschutz

Runder Tisch Insektenschutz beim BMEL

Anlässlich des Runden Tisches Insektenschutz im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit Landwirtschaftsministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze fordert der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, einen kooperativen Weg beim Insektenschutz: „Insektenschutz geht nur mit uns Bauern, nicht gegen uns. Priorität muss sein, die Förderfähigkeit von Maßnahmen zum Insekten- und Naturschutz zu erhalten. Diese würden durch ordnungsrechtliche Verbote ausgehebelt werden. Naturschutzrechtliche Unterschutzstellungen schaffen allenfalls Anreize, dass solche Biotope erst gar nicht entstehen. Das wäre der falsche Weg.“

Hintergrund: Das Aktionsprogramm Insektenschutz wurde am 04. September 2019 im Bundeskabinett verabschiedet. Seitens der Bundesregierung wurden die betroffenen Verbände nicht angehört und auch der Deutsche Bundestag nicht einbezogen.

Kritikpunkte des DBV ist der Vorrang von Ordnungsrecht und Verboten statt Kooperation und Förderung.

Der gesetzliche Biotopschutz für artenreiches Grünland ist einer der Hauptkritikpunkte.

Des Weiteren wurde bemängelt, dass wichtige Gefährdungsursahen wie Mobilität, Klimaveränderungen, Windenergie, Flächenverbrauch oder zunehmende Bebauung unzureichend berücksichtigt wurden.

Text : PM DBV +  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.  und Foto: Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.