Praktikertreffen Milchmarkt in Stendal

Praktikertreffen MilchAufgrund der aktuell schwierigen Lage auf dem Milchmarkt hatte der Bauernverband Sachsen-Anhalt seine Mitglieder zu einem Praktikertreffen Milchmarkt eingeladen.
Der Vorsitzende des Milchausschusses, Christian Schmidt, stellt die Aktivitäten des Landesverbandes und des Deutschen Bauernverbandes vor. Schmidt, selbst Milcherzeuger schilderte die Situation in den Betrieben und beschrieb die finanziellen Engpässe, die sich aus dem niedrigen Milchauszahlungspreis ergeben.
Benjamin Meise von der Fürstenwalder Agrarprodukte GmbH stellt die Entwicklung seines Betriebes vor, in der zahlreiche Investitionen in die Milchwirtschaft geflossen waren.
Er zeigte zwei betriebliche Wege auf, um die Milchvermarktung kriesenfester zu machen.
Meise stellte sein gewähltes Modell zur Direktvermarktung von Milch und die Absicherung an der Warenterminbörse vor. Beide Möglichkeiten sind Lösungsansätze, aber nicht für jeden Betrieb einen Lösung, so das Fazit der Diskussion mit den Praktikern.
Der Milchreferent des DBV Ludwig Börger referierte über die Entwicklungen auf dem Milchmarkt global und in der EU. Er stellte das Angebot, den Absatz, die Preisschwankungen sowie die Spanne zwischen Erzeuger und Verbraucherpreisen dar.
Bei der Vorstellung der milchpolitischen Forderungen des DBV wurde von den Anwesenden heftigst diskutiert. Bei den Wortmeldungen über die angebotene Liquiditätshilfe, die Milchlieferverträge, den Strategien des Lebensmittelhandels, der Restgeldempfängerposition bis hin zur Mengenbegrenzung kam deutlichst zum Ausdruck, dass die jetzige Situation den Druck in den Betrieben gewaltig erhöht hat.
Dr. Willi Boß, Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH, informierte über die Möglichkeit des Zwischenerwerbs von Flächen.
Über die Herausforderungen an die Liquiditätssicherung referierte Mirko Jonas von der DKB Magdeburg.

Text / Foto: BV SAW