Positionspapier: Umwelt schützen – Landflucht aufhalten – regionale Wertschöpfung sichern

foto-der-verbaendelogos

Im Zuge der Koalitionsverhandlungen zur Bildung der neuen Landesregierung im Frühjahr  wurde in der Präambel des Koalitionsvertrages ein noch in diesem Jahr zu schaffendes Sofortprogramm Umweltschutz für Sachsen-Anhalt vereinbart.

Diese Aussage der Koalition hat ein breites Bündnis an Verbänden des ländlichen Raumes in Sachsen-Anhalt zum Anlass genommen, sich intensiv mit der Thematik zu befassen.

Unter der Überschrift „Umwelt schützen – Landflucht aufhalten – regionale Wertschöpfung sichern“ haben sich die aufgezeigten Verbände zum Sofortprogramm Umweltschutz schriftlich geäußert und ihre Standpunkte zusammengefasst.

Unsere ländlichen Räume können nur erhalten werden, wenn sie leistungsfähige Wirtschaftsräume bleiben, so der Grundtenor der Positionsbestimmung.

Für die Landwirtschaft wurden u.a. Anmerkungen zum Versuchswesen, zur personellen Ausstattung der beruflichen Aus- und Weiterbildung, zur Umweltberatung von Betrieben, zur Investitionsförderung im Umweltbereich, zu Grünlandförderprogrammen und Schutz von Weidetieren bis hin zu naturschutzfachlichen Kompensationsverpflichtungen gemacht.

Das Positionspapier ist dem zuständigen Ministerium zugeleitet wurden.

Eine inhaltliche Diskussion mit der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie – Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert steht noch aus.

Text und Foto: Bauernverband