Mitgliederversammlung in Winterfeld: Sachlichkeit und Wertschätzung als Grundeinstellung

In diesem Jahr wurde der Kreisbauerntag in einen internen und in einen öffentlichen Teil getrennt. Im internen Teil zog der Vorstandsvorsitzende Raimund Punke eine Bilanz über die Arbeit des Kreisvorstandes, der in der jetzigen Zusammensetzung seit einem Jahr gemeinsam tätig ist.

In sieben Vorstandssitzungen wurden Themen aufgegriffen, die für die Landwirte im Landkreis relevant waren oder in weitere Ebenen des Verbandes geschickt werden mussten. Der Vorstand hat aus den Reihen der Mitgliedschaft geeignete Personen für die Arbeit der Fachausschüsse beim Landesbauernverband benannt.

Punke zeigte auf, dass die berufsständische Arbeit eines Kreisverbandes mit den Aktivitäten des Landesbauernverbandes sowie des Deutschen Bauernverbandes gekoppelt ist.

Beispielgebend für das letzte Jahr sind die Vereinfachungen beim Güterkraftverkehrsgesetz und dem Bundesfernstraßenmautgesetz für die landwirtschaftlichen Fahrzeuge.

Im Sinne des Berufsstandes ist der Kreisverband u.a. beim Grundstücksverkehrsgesetz, bei den Flurbereinigungsverfahren oder bei Schutzgebietsausweisungen tätig.

Er zeigte auf, dass der Verein Veranstaltungen organisiert oder begleitet, wie beispielsweise zur Düngeverordnung, zum Wegebau, zu den Bohrschlammguben, zum Dürrehilfsprogramm, die Altmärkische Tierschau und die Zeugnisübergabe.

Im vergangenen Jahr gab konstruktive Gespräche mit den Landtagsabgeordneten, dem Landrat, dem Veterinäramt, dem ALFF, der Berufsbildenden Schule sowie der Agentur für Arbeit.

„Nicht immer sind wir dabei einer Meinung, aber Sachlichkeit und Wertschätzung sind aus unserer Sicht eine Grundeinstellung bei Verbandsgesprächen“, so der Vorstandsvorsitzende.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.