Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zu Gast bei den Landwirten

Bei einem Rundgang durch die Milchviehaltung der Agrargesellschaft Siedenlangenbeck mbH und einer Gesprächsrunde mit Landwirten machte sich der Ministerpräsident des Landes ein Bild über die derzeitige Stimmung in der Landwirtschaft.

Bei der Vorstellung der Eckdaten des Gastbetriebes legte Geschäftsführer Christian Schmidt den Focus auf  Arbeitsplätze im Unternehmen und die Verflechtung der Landwirtschaft mit weiteren Firmen im ländlichen Raum.

Im Rundgang konnte Haseloff erfahren, wo im Rinderbereich bereits investiert wurde, um die Bedingungen für Mensch und Tier schrittweise zu verbessern. „Die aktuelle Erlössituation erlaube es den Betrieben aber nicht,  die durchaus vorhandenen weiteren Ideen zu finanzieren“, so Schmidt, der auf die Folgen der Milchpreiskrise hinwies.

Im anschließenden Gespräch brannte den Landwirte die Frage unter den Nägeln: Ist die gefühlte Tendenz, dass ein konventionell geführter Betrieb in Sachsen Anhalt von der Blickrichtung der Landesregierung mit wenig Wertschätzung gesehen wird, richtig?

An dieser Stelle machte der Regierungschef deutlich, dass es nur ein faires Miteinander von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft geben kann und er mit der Landwirtschaftsministerin darüber reden wird.

Weitere Gesprächsinhalte waren der Umgang mit dem Thema Wolf und Weidetierhaltung, der Wassercent, die Weiterentwicklung der Landesanstalt in Iden für die überbetriebliche Ausbildung mit einer entsprechenden Größenordnung für die Rinderhaltung aber auch dem Blick auf kommende Aufgaben im Ökolandbau.

Der direkte Kontakt mit dem Ministerpräsidenten wurde auf Initiative des CDU Landtagabgeordneten Carsten Borchert organisiert.

Text und Foto: A. Jacobs Bauernverband