Landwirte stellen sich einem Bürgerdialog in der Landeshauptstadt

Unter dem Motto “Welche Landwirtschaft wollen wir?“ hatte der Bauernverband Sachsen-Anhalt in dieser Woche zum Bürgerdialog in ein Magdeburger Kino geladen.

Bürger fragen, Bauern antworten – ein Format, um in einer medial aufgeheizten Zeit eine Form für Originaltöne zu schaffen.

Eine überschaubare Anzahl von Landesbürgern machten sich auf den Weg, um zu fragen und sich zu informieren.

Der Bauernverband hatte drei Landwirte gewählt, die sich live den Publikumsfragen stellten.

Dorit Nyenhuis, eine Schweinehalterin aus dem Jerichower Land, Olaf Feuerborn, Präsident des Verbandes und Ackerbauer aus dem Landkreis Anhalt Bitterfeld sowie Philipp Fölsch aus dem Altmarkkreis Salzwedel saßen gemeinsam mit Moderator Marcus Rothbart am Mikrophon im Oli Lichtspielkino in Magdeburg.

Die Landwirte stellten sich und ihre Betriebszweige kurz vor und boten somit den Einstieg für viele Nachfragen.

Wird in einem großen Betrieb die Fruchtfolge auch beachtet?, Warum ist die Nitratbelastung ein Problem?, Warum gelangt Gülle aus anderen Bundesländern nach Sachsen-Anhalt?, Geht eine Landwirtschaft ohne Glyphosat? Was bekommt der Landwirt für einen Liter Milch und wie hoch sind seine Kosten? Warum gibt es keine kleinen regionalen Schlachthöfe mehr?

Der Dialog war geprägt von einer ruhigen und sachlichen Gesprächsebene, wohlwissend, dass es keine einfachen Lösungen gibt für komplexe Zusammenhänge.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V.