Freiwillige Schulung für das dritte Lehrjahr

HP Azubis in Klötze27 Azubis des 3. Ausbildungsjahres des Berufes Landwirt haben sich in der Milcherzeugergenossenschaft Klötze e. G. freiwillig und zusätzlich zum Thema Pflanzenschutz informiert.
Aufmerksam verfolgten die angehenden Landwirte den Ausführungen von Friedrich Veller, Berater eines Unternehmens, das für Kompetenz vom Saatgut bis zur Ernte steht.
Veller verstand es mit seinem Vortrag und seinem Fachwissen die jungen Leute umfassend zu schulen.
„Wir müssen uns im Klaren sein, dass die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln unter Beobachtung steht und wir gut ausgebildet sein müssen“, so der Experte.
Darum erläuterte er ausführlich, was alles zu beachten ist, bevor überhaupt Fahrer und Spritze den Hof verlassen.
Was, wogegen, womit, wieviel und wann waren wichtige Fragen, deren Antworten er gemeinsam mit den Azubis erarbeitete.
„Dem Tropfen ist es egal, wenn er aus der Düse raus ist, wir müssen Bescheid wissen“, so der Berater.
Zielfläche, Kultur und Wachstumsstadium muss als erstes bekannt sein. Die Milcherzeugergenossenschaft Klötze hatte vier Winterkulturen aus dem Feldbestand mit in den Schulungsraum gebracht, so dass per Kamera live auf der Leinwand zu sehen war, wie Herr Veller die Bestimmung des Entwicklungsstadiums der Pflanzenarten vornahm.
Anhand eines Demonstrationsaufbaus mit verschiedenen Düsen konnte live und per Film das jeweilige Tropfenspektrum beobachtet werden.
Veller machte deutlich, dass es nicht die eine optimale Einstellung gibt, sondern immer nach der Kulturart, der Art der Bekämpfung und den wettertechnischen Gegebenheiten geschaut werden muss.
Im praktischen Teil wurde die Spritztechnik des Betriebes erläutert und nochmals auf
Vorsicht beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln hingewiesen.

Text / Foto: BV SAW