Erfahrungsaustausch der Drömlingsbauern

Stau StottmeisterDie Mitglieder des Vorstandes der Interessengemeinschaft zum Erhalt der Kulturlandschaft und des Eigentums im Drömling e. V. haben sich auf ihrer jüngsten Vorstandssitzung im Gebiet zwischen Rätzlingen und dem Mittellandkanal umgesehen.
Die Änderungen auf den Flächen, die durch die möglichen Wasserstandsanhebungen nun zur Zone II gehören, waren nach dem trockenen Frühjahr nicht so gravierend ausgefallen wie erwartet. Das berichtete Jörg Stottmeister, der durch das Gebiet führte. Neue Wege, Stauanlagen und der Aufwuchs auf den Wiesen wurden begutachtet.
Besonders interessant war der Erfahrungsaustausch der 4 geladenen Vorsitzenden der Flurbereinigungsverfahren im Drömling zum Verfahrensstand und zur Umsetzung des Wegebaus. Nicht alle Aufpflasterungen und Poller sind ausschließlich zur Beruhigung des Durchgangsverkehrs geeignet, sondern behindern auch den landwirtschaftlichen Verkehr. Die verschiedensten Variationen des Ausbaus der Wege, der Beschilderung und der Folgekosten von Gehölzpflanzungen waren Gegenstand des Gesprächs. Annegret Jacobs, vom Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel berichtete über die Informationsveranstaltung zur Einrichtung eines Biosphärenreservats in Niedersachsen. Vom Bauernverband Börde stellte Wolfgang Köhler die derzeit laufenden Aktivitäten zum Umgang mit dem Biber vor.
Die Finanzierung des Mehraufwandes, den der Biber bei der Gewässerunterhaltung verursacht, kann nicht weiter nur durch die Umlageerhöhungen beglichen werden, so Henry Hartmann, Vorsitzender der IG.

Text / Foto: BV SAW