Aktuelles

Mit dem Klick zum Traumberuf- Virtuelle Ausbildungsmesse

Die sonst im Frühjahr traditionell auf dem Standort der Berufsbildenden Schule stattfindende Ausbildungsmesse findet in diesem Jahr als virtuelle Veranstaltung statt.

Die Agentur für Arbeit Stendal hat die Arbeitgeber der Region motiviert, sich auf einer Online-Plattform zu präsentieren.

Unter dem Link www.berufemap.de/saw

besteht nun die Möglichkeit, sich bis 20. Juni 2021 über die Angebote der Unternehmen zu informieren.

Der Bauernverband stellt die Berufe Landwirt/in, Tierwirt/in und Fachkraft Agrarservice in Kurzportraits und Videos vor.

Auf dieser Homepage sind die freien Ausbildungsstellen von Mitgliedsunternehmen zu finden sowie die Kontaktadresse der Betriebe.

Einfach los, die Messe besuchen oder gleich auf dieser Homepage unter der Rubrik Berufsnachwuchs/ Wir suchen Azubis´s nachschauen.

Foto und Text: Annegret Jacobs – Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

CDU-Politiker in der Milcherzeugergenossenschaft Klötze

Im Vorfeld der Landtagswahl kam CDU-Landtagskandidatin Sandra Hietel zu einem informativen Gespräch in die Milcherzeugergenossenschaft Klötze e. G.

Begleitet wurde sie von den CDU-Kollegen MdL Uwe Harms und MdL Carsten Borchert.

Nach der Vorstellung der Eckdaten aus der Pflanzen- und Milchproduktion durch die Betriebsleitung war genügend Gesprächsstoff mit landwirtschaftlichem Bezug vorhanden.

Über die Unzufriedenheit mit der jetzigen Führung des Landwirtschaftsministeriums möchte der Kreisvorsitzende Raimund Punke keinen Hehl machen.

„Die Förderung des Ökolandbaus ist das eine, die Wertschätzung der Betriebe, die 90 Prozent der Flächenbewirtschaftung ausmachen, ist das andere“, so Punke.

Die Landwirte wiesen darauf hin, bei der Ausweisung von Schutzgebieten an die Folgen für wirtschaftende Unternehmen zu denken.

Grünlandflächen des Betriebes fallen unter die Natura 2000 Landesverordnung und sind vom Ausgleich über Agrarumweltprogramme abhängig.

Für die Ausbildung ist eine Stärkung des Standortes in Iden gewünscht genauso wie eine Unterstützung der jungen Menschen beim Erwerb der Fahrerlaubnis.

Kandidatin Sandra Hietel hatte bereits zu einem Tag des offenen Hofes den Betrieb besichtigt und sich in der Rinderhaltung umgesehen.

Die Politiker nahmen für ihre künftige Arbeit mit, dass Rahmenbedingungen in dem Sinne gestaltet werden müssen, dass Rinder Arbeitsplätze sichern, Azubis die Zukunft sind und Biogas und Photovoltaik sich als Standbeine erweisen.

Foto und Text: Annegret Jacobs – Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

Gespräch mit dem CDU-Landtagsmitglied und Kandidat Carsten Borchert

Gleich zwei Rinderanlagen bildeten die Kulisse, um dem Landtagsmitglied und auch Kandidaten Carsten Borchert, CDU, Informationen aus der Landwirtschaft mit auf den Weg zu geben.

Stefan Sültmann und Vater Klaus Sültmann von der Agrargenossenschaft Bonese e. G. kamen beim Betriebsrundgang schnell ins Gespräch über die Arbeit der Landesregierung in dieser Legislaturperiode und die Aussicht auf die politischen Konstellationen nach der kommenden Wahl.

Man war sich schnell einig, dass zu viele Entscheidungen in der EU den Rahmen für wirtschaftliches Handeln setzten und so einiges dabei nicht zu verstehen sein.

Aber was in unserem Land getan werden kann für die Wirtschaft, dass sollte getan werden.

So wiesen die Landwirte darauf hin, bei der Ausweisung von Schutzgebieten auch an die Folgen zu denken, den Konflikt Wolf und Weidetierhaltung zu entschärfen, die Vermarktung von wertvollem Zuchtvieh besser zu begleiten, die Beihilfen für die Tierkörperbeseitigung wieder zu reaktivieren.

Für die Ausbildung ist eine Stärkung des Standortes in Iden gewünscht genauso wie eine Unterstützung der jungen Menschen beim Erwerb der Fahrerlaubnis.

Im Rinderstall der GbR Wallstawe erläutere Gesellschafter Fred Neuling welche Investitionen in den Standort geflossen sind und wie schwierig es ist, mit der Milchproduktion Geld zu verdienen.

Um Erträge und Qualitäten, besonders im Kartoffelanbau des Betriebes zu sichern, sein es erforderlich, Feldberegnung nutzen zu können.

Aber das Antragsverfahren und Genehmigung binden viel Kapital und Zeit. Es wäre für das Land Sachsen-Anhalt wichtig, eine Wasserstrategie aufzustellen, um der Landwirtschaft ein Instrument zum Umgang mit schwankenden Niederschlägen und Temperaturen an die Hand zu geben.

Foto und Text: Annegret Jacobs – Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

Gespräch mit der FDP in der Landwirtschaftsgesellschaft Arendsee GmbH

Im Vorfeld der anstehenden Landtagswahlen hat sich die FDP in der Landwirtschaft umgesehen.

In der Getreidelagerhalle der LGA GmbH in Arendsee fand ein Austausch statt.

Spitzenkandidatin Lydia Hüskens, MdB Dr. Marcus Faber und Landtagskandidat Sören Kohse wurden von Betriebsleiter Rolf Lehmann über den Betrieb informiert.

„Zehn Mitarbeiter bewirtschaften rund 1.500 Hektar Nutzfläche“, so Lehmann.

Der Betrieb habe vor kurzen seine Milchproduktion eingestellt und müsse nun für die Verwertung des Grünlandes andere Wege finden.

Im Ackerbau, fast alle Flächen liegen mit geringen Bodenbonitäten im benachteiligten Gebiet, gibt es im Betrieb ein breites Anbauspektrum.

Neben dem typischen Getreideanbau spielen auch Erbsen, Süßlupine, Senf, Futterkohl

und Blühflächen eine Rolle.

Nachfragen zu den Themen Eigentum, Betriebsnachfolge, Ertragssicherung auf den schwachen Böden und Arbeitskräftesituation führten schnell zu einem Gedankenaustausch.

Dass die Landwirte mit ihrer Arbeit auch Geld verdienen müssen, wurde schnell deutlich.

Dazu müssen politisch die passenden Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Für jede Form der staatlichen Regulierung brauche es auch eine Folgenabschätzung, so die Forderung aus der Praxis.

Mehr Wertschätzung für die Landwirtschaft forderten unisono die Politiker der FDP.

Viele Aspekte von gefühlt negativen Trends werden ursächlich der Landwirtschaft in die Schuhe geschoben und eine Spaltung von Stadt und Land vorangetrieben.

Die FDP möchte da mehr Sachlichkeit an den Tag legen.

 Foto und Text: Annegret Jacobs – Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

Online- Seminar zur Eutergesundheit in der Milcherzeugung

Im Rahmen des durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten, bundesweiten Projektes „Netzwerk Fokus Tierwohl“ werden Veranstaltungen zu verschiedenen Themen rund um die Tierarten Rind, Schwein und Geflügel durchgeführt.

Ziel ist es, die Tierhalter dabei zu unterstützen, wissenschaftliche Erkenntnisse in der Praxis anzuwenden.

Dabei sollen Tierwohl und Nachhaltigkeit im Focus stehen.

Der geplante Austausch der Tierhalter findet in Corona-Zeiten derzeit online statt.

Unter dem Titel: „Tiergesundheit in der Milcherzeugung – Euterinfektionsrisiken erkennen und minimieren“ findet am Dienstag, 11. Mai 2021 ab 18.00 Uhr eine Videokonferenz statt.

Zur Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich, um einen Zugang zu bekommen.

Weitere Informationen sind unter https://www.fokus-tierwohl.de/de/

zu finden.

Nach einem Vortrag von Dr. Bernd Taffe vom Tiergesundheitsdienst Sachsen-Anhalt wird Chris Kubaink einen Erfahrungsbericht aus der Praxis zur Führung einer Milchviehherde geben.

Der Herdenmanager der GbR Wallstawe ist verantwortlich für über neunhundert Milchkühe.

Der 31zigjährige, studierte Kubaink und wird seine Erfahrungen rund um die Eutergesundheit vorstellen.

Die GbR Wallstawe gehört zu den Impulsbetrieben im Netzwerk.

Die deutschlandweit ausgesuchten Betriebe konnten sich bisher auch nur virtuell treffen, um über die Verbesserung des Tierwohls in der Praxis zu diskutieren und Seminare vorzubereiten. Begleitet wurden sie dabei vom FiBL Institut.

Foto und Text: A. Jacobs Bauernverband

Gespräch mit dem SPD-Landtags- und Bundestagskandidaten im Klötzer Milchviehbetrieb

Der Direktkandidat des SPD für die kommende Landtagswahl Oliver Stegert und der SPD-Kandidat für die Bundestagswahl Dr. med. Herbert Wollmann informierten sich in der Milcherzeugergenossenschaft Klötze e. G. über die Landwirtschaft.

Die Betriebsleitung und der Kreisbauernverband informierten über die betrieblichen und kreislichen Fakten im Ackerbau und in der Tierhaltung.

Im Gespräch waren die Lehrausbildung, die Entwicklungen im Bereich der erneuerbaren Energien und der Erhalt der Arbeitsplätze im ländlichen Raum im Mittelpunkt.

Es gab Nachfragen zum Wesen einer Genossenschaft und dem Umgang mit dem Eigentum an Grund und Boden.

Der Wunsch der Gesellschaft nach mehr regionaler Produktion und Vermarktung wurde mit seinen Chancen, Risiken und der nötigen unternehmerischen Freiheit diskutiert.

Der Rundgang im Betrieb von den Siloanlagen, dem Jungrinderbereich, der Milchkuhhaltung bis hin zu den Investitionen zur Flexibilisierung im Biogasbereich war von vielen interessanten Nachfragen geprägt.

Der Erhalt einer vielstrukturierten und nachhaltigen Landwirtschaft mit fairer Bezahlung kann auch nach diesem Gespräch als Forderung an politisches Handeln festgehalten werden.

Foto und Text: Annegret Jacobs – Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

Gespräch mit dem Landtagskandidat Marco Heide in der Agrarerzeugergemeinschaft Pretzier

Der Direktkandidat der Partei DIE LINKE, Marco Heide, traf sich zu einem Gespräch mit Mitgliedern des Pretzierer Agrarbetriebes und dem Kreisbauernverband.

Frank Pieper, Geschäftsführer der Agrarerzeugergemeinschaft e G Pretzier, stellte die Eckdaten des Betriebes vor.

Rund vierhundert Verpächter in neun Ortslagen haben dem Betrieb ihr Vertrauen ausgesprochen.

Die Flächenausstattung, das Anbauspektrum, der Grünlandanteil und der Tierbestand des Betriebes, ergänzt um die Zahlen des Landkreises waren schnell Gesprächsgrundlage über den Stellenwert der Landwirtschaft und die weitere Entwicklung.

Fünfunddreißig Mitarbeiter und fünf Azubis sind in der Feldwirtschaft und in der Rinderhaltung tätig. Pieper unterstrich die Bedeutung als Arbeitgeber vor Ort.

Die Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedenen Berufen war Gesprächsstoff.

Heide erkundigte sich nach den Chancen der jungen Leute, nach der Ausbildung im Landkreis einen Arbeitsplatz zu finden.

Zu den Themen Biogasproduktion und Photovoltaik-Freiflächenanlagen wurden Argumente ausgetauscht.

Die Haltung der über 700 Milchkühe mit getätigten und anstehenden Investitionen wurde in Augenschein genommen.

Auch hier gab es viele Nachfragen.

Der Erhalt einer vielstrukturierten und nachhaltigen Landwirtschaft mit fairer Bezahlung kann als Forderung an politisches Handeln festgehalten werden.

Foto und Text: Annegret Jacobs – Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V.

Agrarpolitisches Forum der Ostbauernverbände: Ländlicher Raum nur mit der Landwirtschaft

Keine leichte Aufgabe für Ralf Stephan, Chefredakteur der Bauernzeitung, das agrarpolitische Forum der Landesbauernverbände aus Thüringen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt als Hybridveranstaltung im Panoramasaal der Messe Erfurt zu moderieren.

Während die Präsidenten der Landesbauernverbände am 22.04.2021 vor Ort waren, wurden die Bundestagsabgeordneten dem Forum digital zugeschaltet.

Die den Corona-Bedingungen gut angepasste Veranstaltung hatte mit der Internetübertragung so einige Hänger.

Eine Diskussion mit fünf Landespräsidenten und den Vertretern der Bundesparteien zu verfolgen ist ohnehin ein schwieriges Unterfangen.

Es war aber dennoch eine gute Informationsgelegenheit für die Landwirte in den neuen Bundesländern.

Die im Bundestag vertretenen Fraktionen nutzten die Veranstaltung, um die agrarpolitischen Ziele ihrer jeweiligen Partei darzulegen.

Es war teilweise krass, was sich die gewählten Bauernpräsidenten und gestandenen Praktiker an politischen Vorstellungen anhören mussten, ehe sie selbst zum Zuge kamen.

Als kleinster gemeinsamer Nenner der Politiker bleibt die Aussage, dass der ländliche Raum ohne Landwirtschaft nicht funktionieren wird.

Der Standpunkt der Bauernverbände lautet: Landwirte brauchen Rahmenbedingungen, die ihnen als Unternehmer erlauben, ihr Unternehmen ökonomisch zu führen.

Nicht nur bei der Produktion von Lebensmitteln, sondern auch bei allen anderen zunehmend in den Focus rückenden Leistungen im Tier-, Umwelt-, Klima- und Artenschutz wird das so sein.

Videomitschnitt des agrarpolitischen Forums unter folgendem Link:  https://vimeo.com/540748044/966f4b1f12

Text: A. Jacobs Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V. + Foto: Screenshot Forum,

Zukunftskonzept für die deutsche Landwirtschaft vorgestellt: Grundgesetzänderung gefordert

„Wir wollen unsere Vorstellungen zur Zukunft der Landwirtschaft darlegen und diskutieren“, so Präsident Rukwied im Rahmen einer digitalen Veranstaltung am 21. April 2021.

„Ziel ist es der nächsten Generation an Landwirten eine Perspektive zu geben, denn viele zweifeln inzwischen an der Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft in Deutschland“, so der Präsident.

Das Zukunftskonzept soll den Grundpfeiler für eine neue Partnerschaft zwischen Ernährung und Landwirtschaft setzen.

Zwei Impulsvorträge umrissen die derzeitige Situation.

Dr. Werner Schnappauf, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung, sieht die Landwirtschaft von einer Vielzahl von Anforderungen umgeben, die oftmals die Branche direkt in eine Zwickmühle setzen.

Wenn sich die Gesellschaft strategisch neu ausrichten will, werden klare Wegweiser gebraucht, auch für die Landwirtschaft.

Albrecht von Lucke, Publizist und Politologe, legte dar, dass es mit dieser Partnerschaft allein nicht getan ist.

Die Gesellschaft muss mit einbezogen werden. Nach dem Reden muss auch aktives Handeln folgen.

„Es wird spannend, wenn die Gesellschaft festlegt, was sie den Bauern zahlen will, um ihre vielen Wünsche erfüllt zu bekommen“, so von Lucke.

Das Zukunftskonzept des Deutschen Bauernverbandes bietet vier Vorschläge, wie sowohl Landwirte als auch Bürger und Verbraucher neues Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der so wichtigen Branche gewinnen können.

Ziel des Konzeptes ist es, offene Diskussionen über die Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung auf nationaler Ebene anzustoßen und dabei alle Akteure – Gesellschaft, Politik, Verbraucher und Landwirtschaft – zu beteiligen.

Der Vorschlag beinhaltet unter anderem eine Grundgesetzergänzung in Artikel 20a, um diesen mit den Zielen Ernährungssicherung und Klimaschutz zu ergänzen.

Zudem wird vorgeschlagen, die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) grundlegend zu erweitern und die Mittel dafür aufzustocken.

Weitere Ziele sind eine verbindliche Haltungs- und Herkunftskennzeichnung für nachhaltig erzeugte, heimische Produkte und eine gesetzliche Festlegung, dass zusätzliche flächenbezogene Anforderungen an mehr Biodiversität in der land- und forstwirtschaftlichen Bewirtschaftung prioritär freiwillig umgesetzt und dauerhaft honoriert werden.

Bauernverbandspräsident Rukwied ist angesichts der zahlreichen Herausforderungen überzeugt, dass dieses Konzept ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Landwirtschaft sein kann.

Das Zukunftskonzept des DBV finden Sie hier: https://www.bauernverband.de/dbv-positionen/positionen-beschluesse/position/zukunftskonzept-2021

Foto: A. Jacobs, Text : A. Jacobs/ PM DBV

Ostdeutsche Landesbauernverbände laden ein zum Agrapolitischen Forum

Die Zeit zur anstehenden Bundestagswahl im September wird immer knapper, das ist auch den ostdeutschen Landesbauernverbänden bewusst. In Vorbereitung auf die Wahl findet heute, am 22. April von 18 bis 20 Uhr ein digitales agrarpolitisches Forum statt, das von Ralf Stephan, Chefredakteur der Bauernzeitung, moderiert wird. Die im Bundestag vertretenen Fraktionen wollen dieses Format nutzen, um die agrarpolitischen Ziele ihrer jeweiligen Partei darzustellen. Ebenfalls anwesend werden die Präsidenten der ostdeutschen Landesbauernverbände: Olaf Feuerborn (Sachsen-Anhalt), Torsten Krawczyk (Sachsen), Detlef Kurreck (Mecklenburg-Vorpommern), Dr. Klaus Wagner (Thüringen) und Henrik Wendorff (Brandenburg) sein.

Folgende Vertreter der Bundestagsparteien stellen sich den Fragen der ostdeutschen Bauernverbände: Kees de Vries (CDU/CSU), Rainer Spiering (SPD), Dr. Gero Hocker (FDP), Friedrich Ostendorf (Bündnis 90/Die Grünen), Stephan Protschka (AFD) und Dr. Kirsten Tackmann (Die Linke).

Auch Landwirtinnen und Landwirte, Menschen aus dem ländlichen Raum und alle Interessierten können sich an dem Forum und den jeweiligen Diskussionen beteiligen.

Das Format findet als Hybridveranstaltung im Panoramasaal der Messe Erfurt statt. Während die Vertreterinnen und Vertreter der Landesbauernverbände vor Ort sind, werden die Bundestagsabgeordneten dem Forum digital zugeschaltet.

Der Thüringer Bauernverband und die Landesbauernverbände aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt laden alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien ein, vor Ort oder per Stream dabei zu sein.

Zugangslink zum Stream und Chat: https://live.tbv-erfurt.de

Quelle: Bauernverband Sachsen-Anhalt e. V.