Aktuelles

1 8 9 10

Bauernverband auf der 13. Ausbildungsmesse am 22. Februar 2020 in der BBS in Salzwedel

Der Bauernverband Altmarkkreis Salzwedel e. V. wird am Samstag gemeinsam mit dem ALFF Altmark für die Berufe in der Landwirtschaft und ganz speziell für den Landwirt, den Tierwirt und die Fachkraft Agrarservice einen Stand auf der diesjährigen Ausbildungsmesse haben.
Im Übergang zwischen Ausstellung in der Sporthalle und Tag der offenen Tür in der Berufsschule werden junge Fachleute mit ihren Traktoren zu finden sein, die Auskunft über ihren Berufsstand geben.
Von 9.00 bis 13.00 Uhr stellen ca. 80 Unternehmen und Institutionen im Gebäude und der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Salzwedel ihre Ausbildungsangebote vor.
Die Ausbildungsmesse ist eine gute Gelegenheit, sich gezielt über die regionalen Angebote, die Ausbildungsmöglichkeiten, Ausbildungsvoraussetzungen, Berufswege, Verdienstmöglichkeiten und Chancen auf einen Arbeitsplatz zu informieren.
Die Landwirtschaft konkurriert dabei mit zahlreichen anderen Berufsbranchen um die Gunst der zukünftigen Auszubildenden. Dabei haben die ca. 80 Ausbildungsbetriebe, die über den ganzen Altmarkkreis verteilt sind, in denen hauptsächlich Landwirte, Tierwirte und Fachkräfte für Agrarservice ausgebildet werden, einiges zu bieten.

Text : Katy Kühn – BV AMK SAW e. V., Foto: BV AMK SAW e. V.

Kampagne sorgt für Frust unter den Landwirten

Es dürfte an keinem Bürger vorbei gegangen sein, dass die Landwirte auf der Straße dafür gekämpft haben nicht länger der Buhmann der Nation zu sein.

Die Anforderungen an die Bauern steigen und steigen, der Markt verlangt billig und billiger. Da läuft eine Entwicklung aus dem Ruder. Nachhaltiges, regionales Wirtschaften kann so nicht funktionieren.

Viel Verständnis für ihre Sorgen haben die Landwirte geerntet, die übrigens auch vor EDEKA Märkten mit ihren Traktoren standen und Gespräche geführt haben.

Nun prangt Otto auf großen Plakaten und verkündet für EDEKA, wie schön es ist, die niedrigsten Preise zu haben.

Feingefühl und Gespür für die Situation sieht anders aus. Die Bauern sind sauer, zu Recht.

„Großhirn an Faust ballen“, so einst der Spruch von Otto und heute passend für die Reaktion der Bauern.

Die Werbetexter hätten besser getan, dafür zu werben, dass es auch in vielen ländlichen Bereichen Märkte gibt und die Regionalität von Produkten als Vorteil auf dem Vormarsch ist.

—————————————————————————————————————————-

Pressemitteilung: DBV-Präsident kritisiert EDEKA scharf

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, kritisiert die Werbekampagne von EDEKA zum 100. Geburtstag scharf: „Wir haben kein Verständnis dafür, dass Edeka zu seinem Jubiläum nichts anderes als „der niedrigste Preis“ einfällt. Hier sollen hochwertige Lebensmittel verramscht werden. Wertschätzung von Essen und Lebensmitteln erzeugt man damit nicht. Qualität und Nachhaltigkeit, oder Zusammenarbeit in der Lieferkette bringt man so nicht nach vorne. Das Bundeskartellamt sollte dringend überprüfen, ob EDEKA erneut seine Marktmacht mit missbräuchlichen Methoden ausnutzt, um seine Werbeziele zu erreichen“.

Text und Foto:  Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V., sowie PM des DBV

Bauern untermauern erneut ihre Forderungen mit rollenden Traktoren

Die Initiative „Land schafft Verbindung“ hat erneut rollende Traktorenzüge in ganz Deutschland organisiert, um ihre Forderungen zu unterstreichen.

In Sachsen-Anhalt rollten die Schlepper nach Halle, Dessau und Magdeburg.

Unter den Teilnehmern waren auch viele Mitglieder des Kreisbauernverbandes zu finden.

Der Start in den frühen Morgenstunden begann mit 35 Trecker in Winterfeld.

Entlang der B71 sind weitere Berufskollegen dazu gestoßen und Nahe Magdeburg formierte sich eine starke Gruppe aus der gesamten Altmark.

„Es geht um wissenschaftlich begründete politische Entscheidungen und letztendlich um die Zukunft des Berufsstandes“, so Christian Schmidt, der die Aktion begleitet.

Bei den Landesgeschäftsstellen von CDU und SPD sowie beim MDR wurde ein Positionspapier zur Zukunft der Landwirtschaft übergeben.

Die Positionsbestimmung zu Zielen, Herausforderungen und Lösungsansätzen ist angelehnt an die Forderungen von „Land schafft Verbindung- Deutschland“ in Zusammenarbeit mit der „Interessengemeinschaft Land schafft Verbindung Sachsen-Anhalt“ und den Interessenvertretungen/ Verbänden aus Sachsen-Anhalt entstanden.

Auch Landwirte verstehen, dass sich gesellschaftliche Anforderungen ändern, aber es sei Aufgabe der Politik, die Sorgen der Bauern sehr ernst zu nehmen und für stabile Zukunftsaussichten zu sorgen.

Anschließend stellten sich die Bauern auf Parkplätzen von Einkaufszentren zum Bürgerdialog für mehr Wertschätzung für die Arbeit der Landwirte sowie mehr Wertschätzung für heimische Lebensmittel.

Text : Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V., Foto: privat

Pressekonferenz des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Die Journalisten von Rundfunk, Tages- und Fachpresse erhielten am 15. Januar, passend zur anstehenden Internationalen Grünen Woche, auf der Jahresauftakt-Pressekonferenz des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt e. V. einen Überblick zur Lage in der Landwirtschaft und den Standpunkten des Verbandes zu agrarpolitischen Themen.

Präsident Olaf Feuerborn sowie die Vizepräsidenten des Verbandes hatten zahlreiche Facetten auf ihrer Agenda wie z. B. die wirtschaftliche Situation in den Betrieben, die Marktlage von Agrarrohstoffen, die unterkühlte Investitionsbereitschaft der Branche, Natur- und Umweltschutz, Pflanzenernährung und Pflanzenschutz und die künftige Ausgestaltung der EU – Agrarförderung.

Am Anschluss stellten sie sich den Fragen der Journalisten.

„Ein ehrlicher Umgang mit den Landwirten vonseiten der Politik ist unerlässlich. Dazu zählen nicht zuletzt auch verpflichtende Zusagen“, führte Verbandspräsident Olaf Feuerborn aus. Das gelte in Sachsen-Anhalt besonders mit Blick auf die Natura 2000-Landesverordnung: „Wir werden den Evaluationsprozess anschauen. Wir werden aber nicht davon weggehen, dass es einen verpflichtenden Ausgleich für Einschränkungen geben muss.“

Dass die Landwirte derzeit mit vielen Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft nicht einverstanden sind, zeigen die Proteste der Bewegung „Land schafft Verbindung“ deutlich.

Foto: Bauernverband Sachsen-Anhalt e. V. +  Text: Bauernverband Sachsen-Anhalt e. V. und A.Jacobs/ BV AMK SAW e. V.

1 8 9 10