29. Landesbauernverbandtag in Staßfurt

Am 07. März 2018 führte der Bauernverband Sachsen-Anhalt seinen 29. Landesbauernverbandstag in Staßfurt durch. Rund 200 Delegierte arbeiteten die Verbandsregularien ab, wählten den Vorstand neu und verabschiedeten Erklärungen zu den Themen Umwelt, Tierhaltung, Bildung sowie Ländlicher Raum.

Bei der Begrüßung der Gäste betonte Präsident Olaf Feuerborn in Richtung Ministerin Frau Prof. Dr. Dalbert: „Wir sind nicht immer einer Meinung, aber im Dialog“.

Er legte in seiner Rede die Forderungen des Berufstandes dar: die Ziele des Naturschutzes müssen mit dem Erhalt der Wirtschaft vereinbar sein, von Bibern verursachte Kosten müssen auch von der Gesellschaft mitfinanziert werden, die Tierwirtschaft im Lande muss erhalten bleiben, der Druck in der Milchbranche darf nicht durch staatliche Vorgaben noch verschärft werden.

„Ist in unserer hochentwickelten Gesellschaft überhaupt Platz für Wölfe?“, stellte er in den Raum mit Blick auf die Konflikte des Zusammentreffens von Wölfen mit Weidetieren.

Nur wenige Ansatzpunkte aus den Worten des Bauernpräsidenten nahm Ministerin Dalbert in ihrer agrarpolitischen Rede auf, in der es unter anderem um Klimaschutz, Leitbildprozess und Agrarstruktur, Glyphosat oder neu zu schaffenden Kontrolleinheiten ging.

Wohl wurde aber vernommen, dass Stabilität und Sicherheit für die Betriebe auch ihr wichtig sind. „Aus Größe und Rechtsform von Betrieben dürfen bei der Fortschreibung der GAP keine Nachteile entstehen“, so die Ministerin die ebenfalls betonte, dass Tierwohl  nicht an der Stallgröße festzumachen ist.

Einer Diskussion mit den Bauern entzog sie sich mit dem Hinweis auf einen Folgetermin.

Text : Annegret Jacobs – BV AMK SAW e. V. + Foto: Christian Apprecht – BV Sachsen-Anhalt e. V.